Suche
Navigation

Danke für ein unvergessliches Diözesanlager 2017

Was passierte da eigentlich in Wesel? - Ein kleiner Infoblog zum nachlesen über das Diözesanlager!

Für alle armen Pfadis, die leider nicht am Lager teilnehmen konnten, alle neugierigen Eltern und jeden, der einfach so Interesse hat: Hier könnt ihr noch einmal nachlesen, was so jeden Tag alles abging. 

Sonntag 28. Mai

Geweckt durch das Prasseln auf den Zelten, starteten alle Kinder, Jugendlichen und HelferInnen bei leichten Regenschauern in den Tag. Es hieß: Zelte abbauen und sich langsam auf den Weg nach Hause machen. Bevor das geschah, gab es eine Abschlussveranstaltung im großen Zirkuszelt. Wiedermal war die Stimmung unglaublich beeindruckend und viele Emotionen waren bei allen deutlich spürbar. Was wir mit nach Hause nehmen, sind viele tolle und schöne Erinnerungen an Momente des Glücks, der Freude und der Gemeinschaft. Danke für wunderbaren vier Tage am Auesee in Wesel mit euch allen!

Samstag 27. Mai

Wieder ein heißer Tag am Auesee. Trotz der Hitze startete morgens das aufwendige Großspiel, bei dem alle Teilnehmenden zusammenspielten. Dabei begannen PfadfinderInnen in Dreiergruppen. Nach jeder gelösten Aufgabe, wurde die Gruppe mit einer anderen Gruppe erweitert. Am Ende spielten alle in einer großen Gruppe.  Mittags kam dann die Feuerwehr, die mit Wasseraktionen für viel Spaß und Abkühlung sorgte. Nach dem Ende des Großspiels, das gleichzeitig auch das Diözesanlager und das Lagerthema „Zukunft“ abschloss. Am Abend feierte Weihbischof Christoph Hegge einen wunderschönen Gottesdienst im Zirkuszelt. Zum Abschluss gibt es eine riesige Party mit allen Pfadis. Die Stimmung war den ganzen Tag wie am ganzen Wochenende grandios.

Freitag 26.05

Unter einem strahlend blauen, sonnigen Himmel startete heute der Stufentag. Für jede Stufe gab es ein eigenes Programm: Die Wölflinge und Juffis spielten und arbeiteten sich durch ein vielschichtiges Stationsspiel und verdienten sich so Punkte, um die Zeitmaschine zu reparieren. Die Pfadis machten sich auf einen sehr schlammigen Parcour um Joshi (aus Mario Cart) zu retten und bei den Rovern drehte sich alles um das Thema Wasser: vom Flöße bauen bis zum Wasserballett. Ohnehin wurde jede noch so kurze Pause genutzt, um ins Wasser zu springen. Was könnte man bei diesem Wetter auch Schöneres tun? Zum Abschluss des Tages gibt es ein eigenes Abendprogramm für jede Stufe auf dem Lagerplatz verteilt. 

Donnerstag, 25.05.

Um 10:00 Uhr ging es los: Die ersten Teilnehmenden sind mit Bussen und Fahrrädern angerückt. Wer seine Zelte schon aufgebaut hatte, sprang sofort in den Auesee. Gut, dass vom Rovercafé eine Wasserrutsche in den See gebaut wurde, die auch von den anderen Stufen benutzt werden durfte. So verbrachten die frischangereisten Teilnehmenden den Großteil des Tages am Strand und im See, bis um 20:00 die Auftaktveranstaltung im Zirkuszelt begann. Zusammen mit den Moderatoren Kathy und Dennis sprangen wir, begleitet vom Lagersong, in die Zukunft. In den Stufencafés und am Lagerfeuer klang der Abend in gemütlichen Runden aus. Die Stimmung am ersten Abend war auf jeden Fall super- mal sehen, ob wir das noch toppen können.

Mittwoch, 24.05.

Mittwoch, der erste Tag, an dem die Sonne mal nicht so strahlend schien. Trotzdem waren alle Helfer tatkräftig dabei und alle Jurtenburgen und Stufencafés konnten fertig aufgebaut werden. Ab dem Nachmittag kamen dann auch die ersten Vortrupps dazu, sodass mittlerweile schon viele Schlafzelte für die morgige Anreise der Teilnehmenden bereitstehen. Ansonsten wurde das Programm für die Großveranstaltungen im Zirkuszelt geprobt- seid gespannt, auf euch alle wartet eine gigantische Show. Ein weiterer Programmpunkt des heutigen Tages war der Besuch der WDR Lokalzeit Duisburg bei uns auf dem Lagerplatz, die zunächst den Platz besichtigt und gefilmt haben und dann ein Liveinterview mit Nikolas geführt haben.

Dienstag, 23.05.

Dienstags wurde die Licht- und Soundanlage gecheckt, läuft! Außerdem wurden 630m Bauholz geliefert, sodass die Jurtenburgen hochgezogen werden konnten. Auch wenn der starke Wind vom Auesee kommend, der die Arbeit deutlich erschwerte. Für das Großspiel wurde eine Leinwand im Zirkuszelt aufgebaut. Die Grenzen des Platzes wurden austrassiert und auch die Beschilderung wurde angebracht. Es geht voran!

Montag, 22. Mai

Am Montag wurde zunächst einmal die Bühne inklusive Technik geliefert und von vielen fleißigen Helfern aufgebaut. Mittlerweile kann man sich richtig gut vorstellen, wie am Donnerstag die Auftaktveranstaltung im Zirkuszelt stattfinden wird. Außerdem wurden die letzten beiden Jurtenburgen in Dorf 1 und 2 aufgebaut. Auch wurden schon die ersten Lebensmittel, 1300 rollen Toilettenpapier und 15000Papierhandtücher geliefert. Des Weiteren wurden die Wasserleitungen verlegt und die Infrastruktur für das Großspiel konnte begonnen worden. 

Sonntag, 21. Mai

 

Heute wurden viele der begonnenen Arbeiten von Samstag fortgesetzt. In fünf weiteren Dörfern wurden Jurtenburgen aufgestellt, allerdings noch nicht komplett hochgezogen, da leider noch Bauholz hierfür fehlt. Gleiches gilt auch für die Stufencafés der Wölflinge und Juffis. Die UUG Wasser hat mit tatkräftiger Unterstützung der GWSE die Wasserversorgung für die Dörfer am Südstrand fertig gestellt. Das erste große Projekt wurde heute schon abgeschlossen: der Aufbau der externen Zelte, also des großen Zirkuszeltes und der Dorfküchen. Am Rande des Platzes haben sich heute auch noch die Küchenteams getroffen, um von der UG Küche Informationen für ihren Ablauf zu erhalten. Nicht weit davon entfernt hat schweres Gerät an einem besonderen geländetechnischen Highlight für das Stufenprogramm der Pfadfinderstufe gearbeitet.

Samstag, 20. Mai

 

Am Wochenende konnten wir mit einer größeren Helferanzahl mit dem Aufbau der Stufencafés starten. Jede Stufe und die Leiter haben ihre eigene Jurtenburg als stufenspezifischen Treffpunkt. Das Rover-, Pfadi- und Leitercafé konnten wir heute bereits komplett aufbauen. Mit dem Aufbau von zwei Jurtenburgen als Dorfzentrum für die Diözesandörfer ging es weiter. Parallel dazu hat unser externer Partner die Küchenzelte in den Diözesandörfern aufgebaut. Im Materialbereich wurde in der Zeit weiter fleißig Material zusammengetragen, sortiert, erfasst und zur Ausgabe bereitgemacht. Nach dem Aufbau der Küchenzelte konnten wir heute die Helferküche in Betrieb nehmen, wo uns ein leckeres Abendessen gezaubert wurde.

Freitag, 19. Mai

Auch am Freitag ging es weiter mit dem Aufbau des Logistikzentrums. Sobald die Grundstruktur stand haben wir angefangen, die Materialzelte zu füllen. Dazu wurde das bei den Stämmen eingesammelte Schwarzzeug und weiteres Material von unserem Zentrallager in einer alten Lagerhalle in Wesel zum Platz gebracht. Hier angekommen wurde das Material sortiert und auf die einzelnen Dörfer und Lagerbauten aufgeteilt. Parallel begann der Aufbau der Stromversorgung für den Helferbereich. Des Weiteren wurden Klo- und Duschcontainer für das Helferdorf und den Südstrand angeliefert und aufgestellt. Auch die Aufbauarbeiten am großen Zirkuszelt gingen heute los.

Donnerstag, 18. Mai

Es geht los! Seit heute morgen läuft der Aufbau für unser Diözesanlager.  Unser erstes Ziel war der Aufbau unseres Logistik- und Materialbereiches. Als Herzstück des Helferbereiches dienen zwei Bürocontainer, die im Laufe des Tages angeliefert wurden. Rundherum wurden aus Gerüstzelten weitere Arbeitsplätze und Materiallager aufgebaut.

Ansprechpartner für das Diözesanlager 2017

Projektreferentin Lena Wilken 

Referent Andreas Schulte