Suche
Navigation

Arbeitsgemeinschaft Leitermangel

Warum das Ganze?

Auf der Diözesanversammlung 2013 wurde die Diözesanleitung beauftragt ein Konzept mit Lösungsmöglichkeiten gegen das Problem des Leitermangels und den gleichzeitigen Einsatz von U18-Leitern zu entwickeln.
Hierzu sollte die aktuelle Situation in den 120 Stämmen des Diözesanverbandes Münster beleuchtet werden, dabei die Ursachen des Leitermangels und Gründe für den Einsatz von U18-Leitern herausgearbeitet werden, sowie Lösungs- und Ansatzmöglichkeiten erarbeitet werden.
Die Diözesanleitung richtete hierfür eine Arbeitsgruppe ein, in der Vertreter der Roverstufe, Leiter und Stammesvorstände aus betroffenen Stämmen, sowie Bezirksvorstände und Mitglieder der Diözesanleitung mitarbeiten sollten.

Was bisher geschah?

Um erstmal überhaupt einen Überblick zu haben, wie viele Leiter in den Stämmen aktive Stufenleitung machen, wie viele Leiter bzw. Vorstände mehrere Funktionen haben und wie viele Stämme überhaupt Rover als Leiter einsetzen, wurden die Vorstände gebeten, eine Datenerhebung durchzuführen. Das Ergebnis einer vorläufigen Auswertung stellt sich wie folgt dar:

  • In 17 von 120 Stämmen aus 4 Bezirken, von denen wir wissen, werden Rover als vollwertige Leiter eingesetzt.
  • in vielen Stämmen werden Rover als Hilfsleiter eingesetzt.

Wir konnten zudem feststellen, dass die Fälle und Gründe für Leitermangel sehr verschieden sind und immer der Einzelfall betrachtet werden muss.
Wir haben erste Ideen zu möglichen Lösungsansätzen gesucht und konstruiert. Wir wollen Stämmen anbieten, sich zusammen mit uns an konkrete Lösungwege zu trauen, sich auszuprobieren, um dann aus den Erfahrungen anderen Stämmen und Leiterrunden zu helfen.
Kurzfristiges Ziel der AG ist, den Kontakt über die Bezirksvorstände (als erste Ansprechpartner) zu den betroffenen Stämmen, die Hilfe in Anspruch nehmen möchten, herzustellen. Wir haben bereits ein Konzept entwickelt, dass von Bezirksvorständen auf Stavo-/Fürstentreffen durchgeführt werden kann, um methodisch zu dem Thema zu arbeiten, in den Austausch zu kommen und mehr von den Stämmen über Ursachen für den Leitermangel und den Einsatz von Rovern als Leiter zu erfahren. Einige Bezirksvorstände haben mit eben diesem Konzept bereits auf Stavo-/Fürstentreffen gute Erfahrungen gemacht.

Unser Hauptziel: Hilfe zur Selbsthilfe!!! Es gibt leider kein Patentrezept für Leitermangel, denn jeder Stamm und jede Situation ist anders!
Wir als AG möchten euch Mut machen die vorhandenen Angebote anzunehmen und gemeinsam zu schauen, woran liegt es denn eigentlich? Oder was können wir zusammen anpacken?

Ausblick:

Die Arbeit in der AG und auch das Thema Leitermangel wird uns in den nächsten Jahren mit Blick auf den bundesweiten Verbandsentwicklungsprozess sicherlich weiter intensiv beschäftigen.
Die AG und vor allem die Bezirksvorstände haben sich vorgenommen, noch mehr mit den Stämmen ins Gespräch und in den Austausch zu kommen. Wir möchten zudem unsere Unterstützungsangebote als Diözesanverband intensiver bewerben und Mut machen, diese Hilfe auch in Anspruch zu nehmen. Wir wünschen uns, dass sich noch mehr Stämme den vielseitigen Unterstützungsangeboten (Ausbildungsveranstaltungen wie z.B. MoVe, Bezirks-Stavotreffen, Angebote der AG Bock und AG Beratung und Entwicklung) auf Bezirks- und DV-ebene öffnen.
Ein “Serviceheft”, das alle Angebote (Diözesanverband und Bezirke) bündelt, wird derzeit entworfen und über die Bezirksvorstände in 2015 in die Stämme verteilt. Mehr dazu auf der a.o. Diözesanversammlung 2015.

Auf der a.o. Diözesanversammlung 2015 am 18. April wird es nachmittags einen Studienteil zum Thema Leitermangel geben. Komm vorbei, bring Dich ein und hilf uns den Verband zu stärken!

Wir nehmen Dich und Deine Sorgen ernst und wollen gemeinsam mit Dir an Lösungen arbeiten.